Dig­i­tale Event­plat­tfor­men sind die neuen „Loca­tions“ von Online- und hybri­den Events. Früher haben Kon­feren­zen, Events oder Messen in Hotels, Kon­gresszen­tren und Messe­hallen stattge­fun­den. Bei virtuellen Ver­anstal­tun­gen fehlt uns so der Ort des Geschehens. Mit Hil­fe von Plat­tfor­men geben wir jedoch auch in dig­i­tal­en Zeit­en unserem Event ein „zu Hause“. Diese zen­trale Anlauf­stelle sorgt vor, während und nach dem Event für eine zielführende und ein­fache User Jour­ney. Indem entste­ht eine max­i­mal inter­ak­tive User Experience.

Der Livestream oder das Videokon­ferenz-Tool ist auf dem Pro­duk­tion­slev­el eines hybri­den Events das Grundsig­nal. Dieses Daten­ma­te­r­i­al muss im näch­sten Schritt sein max­i­males Präsen­ta­tion­slev­el erre­ichen. Die Ein­bindung des Livestreams kann ganz generell in drei Ver­sio­nen auf Dein­er Plat­tform stattfinden:

1. Version – Eigene Eventpage

Hier­bei han­delt es sich um eine selb­st erstellte Micro Site, auf der die Teil­nehmer auf den Livestream zugreifen kön­nen. Zur besseren Ori­en­tierung der Teil­nehmer kann, je nach Pro­gram­mierken­nt­nis­sen, weit­ere Infor­ma­tio­nen und Tools wie beispiel­sweise die Chat­funk­tion und eine Agen­da einge­bet­tet wer­den. Da Events meist ein­ma­lige Ereignisse sind ist der Aufwand im Ver­hält­nis zum Nutzen rel­a­tiv hoch.

2. Version – Eventplattform

Mit ein­er Lizenz für eine Event­plat­tform buchst Du von einem entsprechen­den Dien­stleis­ter einen schlüs­selfer­ti­gen Baukas­ten für Dein dig­i­tales Event. Je nach gebuchtem Paket sind gewisse Grund­funk­tio­nen mit beinhaltet:


Dies ist meist für 6 Monate inklu­sive. Ergänzend ste­ht eine große Auswahl an weit­eren Mod­ulen zur Verfügung: 


Natür­lich kann das Design der Plat­tfor­men sehr indi­vidu­ell auf die Bedürfnisse des Events und des Cor­po­rate Designs des Ver­anstal­ters angepasst werden.

3. Version — Virtual Venue

Diese Ver­sion führt den Teil­nehmer durch eine virtuelle Loca­tion so wie ein­er Messe. Nach und nach kön­nen ver­schiedene Räume betreten und ent­deckt wer­den. Dabei spielt die Inter­ak­tio­nen von Spielele­mente, Fil­men und Präsen­ta­tio­nen in virtuellen Mess­es­tände eine große Rolle. Um die Teil­nehmer zusät­zlich zu ver­mehren Inter­ak­tio­nen anzure­gen, ist der Ein­satz von Gam­ing­fic­tion ein gelun­gener Ansatz. Dazu zählen beispiel­sweise virtuelle Schnitzel­jagten, Wet­tkämpfe oder Gewinnspiele. 

Dadurch, dass sich Tag für Tag ein ras­an­ter Anstieg von Plat­tfor­mange­boten bemerk­bar machen, desto mehr ver­liert jed­er Einzelne den Durch­blick. Daher rat­en wir Dir, Lass Dich von Dein­er aus­führen­den Agen­tur gründlich berat­en. So gehst Du auf Num­mer sich­er, welche Funk­tio­nen Dein Event tat­säch­lich braucht und welche Plat­tform die passenden Leis­tun­gen anbi­etet. Das Ziel ist es, dass sich alle Schnittstellen Deines Events opti­mal verbinden lassen.

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt
und das Team der Impulspiloten

digitale Eventplattformen

Diese Beiträge kön­nten Dir auch gefallen:

5 ein­fache Tools für mehr Inter­ak­tion auf hybri­den Events

Der Livestream als Motor für Dein dig­i­tales Event

Hybride Events — 4 Tipps um mit der Optik zu überzeugen