Hybride Events im Metaverse

Beitrag teilen:

Experten-Talk, Collin Croome, Ralf Schmitt, Metaverse

Mark Zuckerberg und Co feiern es schon längst als die nächste große Revolution des Internets und stecken Unsummen in die Entwicklung des „Metaverse“. Was zunächst wie der größenwahnsinnige Traum der mächtigsten Tech-Player klingt ist vielleicht gar nicht so abwegig oder so weit weg wie wir vielleicht glauben. Was bedeutet diese Entwicklung für die Zukunft der Event-Branche? Wie wird das Metaverse hybride Events verändern?

 

Unser Experte Collin Croome wagt mit uns von der Impulspiloten-Couch einen Blick nach vorn. Als Digital Marketing Stratege und bekennender Apple und Metaverse Evangelist der ersten Stunde, ist er genau die richtige Person, uns eine kleine Einführung in das Thema Metaverse zu geben.

Metaverse – Das Web 3.0

Was genau ist eigentlich das Metaverse? Im Prinzip nichts anderes, als der nächste logische Schritt in der Entwicklung des Internets. Mit dem Web 1.0 war das Internet in der Mitte der 90er zum ersten Mal für die breite Masse nutzbar. Allerdings gab es damals nur wenige Interaktionsmöglichkeiten und das Internet wurde hauptsächlich für die Informationssuche verwendet. Mit der Ausbreitung von Social Media ab dem Jahr 2005 änderte sich dies schlagartig. Denn das sogenannte Web 2.0 ist vollends darauf ausgelegt, dass alle User ihre eigenen Inhalte miteinander teilen und Kontakte knüpfen oder erhalten können.

 

Doch das Ende des technologischen Fortschritts ist noch längst nicht erreicht. Das nächste große Ziel ist das Web 3.0 – das Metaverse. Der Weg dorthin führt über die neuen Technologien wie Virtual- und Augmented Reality, die es durch ihre einzigartige Funktionsweise möglich machen, in das Online-Geschehen einzutauchen. Damit bietet das Metaverse uns ganz neue, immersive Erfahrungen.

Virtuelle & erweiterte Realitäten

Hast du schon von Virtual- und Augmented Reality gehört?

Ersteres ist vor allem aus der Gaming-Szene bekannt und kommt bereits bei zahlreichen Videospielen zum Einsatz. Mit Hilfe einer Virtual Reality kann man sich in sekundenschnelle in eine realistisch wirkende 3D-Welt bringen lassen, in der man mit anderen Spieler:innen interagieren und die Außenwelt ausblenden kann. Längst wird die Technik auch in Unternehmen eingesetzt. So nutzt beispielsweise die Lufthansa in ihren internen Schulungen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter:innen einen virtuellen anstatt eines echten Fliegers auf gefährlich Gegenstände abzusuchen und spart dadurch wertvolle Ressourcen. Auf die gleiche Weise kann die VR-Technik eingesetzt werden, um Kolleg:innen oder Kund:innen in einem digitalen Raum zu versammeln, um sich auszutauschen. 

 

Augmented Reality dagegen ist eine Erweiterung der Realität durch digitale Informationen. Dazu legt man diese mit Hilfe einer Augmented Reality Brille über die reale Außenwelt. Die erste massentaugliche Brille dieser Art, die Google Glasses, waren noch kein wirklicher Erfolg. Umso gespannter sind Technik-Fans bereits auf den Release der Apple Glasses.

Von Science-Fiction zur Alltagstechnologie?

Wie lange wird es dauern bis wir tatsächlich im Metaverse leben und es ganz selbstverständlich im Alltag nutzen? Collin Croome schätzt, dass es noch 5-10 Jahre dauern wird. Denn natürlich wollen wir dazu nicht permanent eine Virtual Reality Brille tragen. Stattdessen werden wir auf verschiedene Arten, ob mit Apple Glasses oder direkt über unser Device ins Metaverse eintauchen.

Welche Chancen bietet das Metaverse für die Eventbranche?

Während der Corona-Pandemie haben wir gelernt, wie wichtig und wertvoll Live-Events sind. Darüber hinaus haben wir aber auch festgestellt, welche enormen Vorteile digitale und hybride Event-Formate mit sich bringen. Wenn wir für Events also zukünftig die Technologien des Metaverse mit einbeziehen, dann vervielfältigen sich auch die möglichen Eventformate. Unsere Locations können durch digitale Veranstaltungsorte ergänzt werden, die realistisch wirken und ein maximal immersives und interaktives Erlebnis bieten. Dabei können sich Menschen auf der ganzen Welt über ihren Avatar im Metaverse treffen und in Echtzeit das Event in 3D erleben. Auch hybride Events werden dann noch einmal komplett neu gedacht und Teilnehmende können selbst entscheiden, in welcher Form sie bei einem Event dabei sein möchten.

Einstieg ins Metaverse leicht gemacht

Na klar, das Metaverse befindet sich noch in der Entwicklungsphase und die Möglichkeiten, die es bietet, sind noch lange nicht ausgereizt. Trotzdem lohnt es sich laut Collin Croome bereits jetzt, sich mit diesem Zukunftsthema und dessen technischen Herausforderungen auseinanderzusetzen. Wer jetzt schon Erfahrungen sammelt, ausprobiert und Ideen für das eigene Unternehmen entwickelt, ist später bestens gewappnet für den Einstieg ins Web 3.0.

 

Stufe 1 – Film-Denkanstoß

Schnelle Inspiration bietet der Film „Ready Player One“ von Steven Spielberg. Der Blockbuster aus 2018 zeigt beispielhaft, wie eine Welt im Metaverse aussehen könnte. Aber Vorsicht: Der Film bildet eine Dystopie ab.

 

Stufe 2 – Virtual Reality-Brille

Am besten erlebt man das Metaverse selbst, durch ausprobieren. Also besorge dir eine eigene VR-Brille, wie zum Beispiel das Model Oculus Quest 2 von Facebook. Damit kannst du diverse Apps in 3D nutzen und die Anwendung komplett neu entdecken.

 

Stufe 3 – Dein Auftritt im Metaverse

Mit Hilfe einer cloudbasierten Plattform auf www.framevr.io kannst du dir dein eigenes kleines Metaverse erschaffen. Passend dazu bekommst du eine URL erstellt, die mit Kunden oder Freunden geteilt werden kann und so Treffen in deinem individuellen virtuellen Raum ermöglichen.

 

Buch-Empfehlung: 30 Minuten Metaverse

Generell ist Collins Rat, um sich mit dem Thema Metaverse vertraut zu machen: ausprobieren, selbst erleben, Inspirationen sammeln und dann innovative Lösungen für den eigenen Bussinessbereich entwickeln.


Wer noch mehr wissen will, zum Beispiel welche Anwendungsmöglichkeiten in der Wirtschaft bereits genutzt werden, welche Visionen es schon für die nahe Zukunft gibt, welche Technik für das Metaverse nötig ist und wie man eine eigene, konkrete Metaverse-Strategie entwickelt – dem sei Collins aktuelles Buch: 30 Minuten Metaverse ans Herz gelegt. Der Praxisratgeber kommt am 30. August 2022 in den Buchhandel und gibt einen guten Überblick über die Grundlagen und die Einsatzmöglichkeiten, die das Metaverse jetzt und in Zukunft bietet.

 

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt

und das Team der Impulspiloten

Diesen Experten Talk teilen

RALF SCHMITT &
VAYA WIESER-WEBER

Vortrag | Moderation | Training

Akademie

für Events